Wie's frier in Uihel war...

Vrzeelt vum:  Pitzer Mari

       Ufgschrieb vum:  Lambing Diana                                Uf Uihelrisch vum:  Meiszner Adam      

                                                                                                           

           

Kerweih

Die Kerweih war s schenschti Fescht im Johr. Des hat am Samschtach schun angfang, do han die Buwe vun ihre Mädle de Hut geputzt griet. Nomittach sin die Buwe zum Tischtler gang, der hat de Kerweihbaam scheen angschtrich, owe war e schene Schtrauß mit vill farwiche Bänner dran gemach. De han se abghol un mit dr Musich vor die Kerch getra, dort han se e Loch gegrabt un de Baam ningschtellt.

Sunntachs morjetz sin die Kerweihpaare, in ihre scheene Trachte mitnanr in die Kerch gang. No dr Kerch sin - nor die Buwe - mit dr Musich durchs ganzi Dorf gang, do hann se wichtiche Persöhnlichkeite ingelaad wie: de Richtr, de Notar, de Lehrr, de Parre un so noch etliche Leit. Do han se e Glas Wein, e Schtick Mehlspeis odr ach Geld griet. Des war so Brauch. De Vettr Matz, war immer mit me Korb im Arm drbei, dort ware vill Quitte drin mit Rosmareinschtreiß mit scheene Schlepp dran, do hat jeder vun uns so e Quitt griet. Nomittachs sin mr alli vor die Kerch gang, do wu de Kerweihbaam ufgschtellt war. Die ganze Leit ware dort schun vrsammlt. Owe uner dr Spitz vum Baam war e Hut un e Tiechl an re Schnur feschtgebun.

Une am Baam war e großes Faß gschtan. De erschte Geldherr hat no uf dem Faß de Kerweihschpruch - uf hochdeitsch - gsaat, de zweiti Geldherr hat no uf schwowisch de Kerweihschtrauß, - des war ach e Rosmareinschtrauß, der hat misse fun Uihel sin - vrlezitiert. Der wu am meenschte gezahlt hat, der hat ne griet un hat ne seim Mädl iwrgin. Jedr hat no e kleene Zettel ghat mit re Nummre druf, do is de Hut vrlezitiert gin. Der wu beim ufrufe die richzichi Nummer uf seim Zettel ghat hat, dem hat de Hut kehrt. No beim Tichl is s genau so gang. Vun dort is die ganzi Kerweih, mit dr Musich in de Wertshaussaal maschiert. Dort han se angfang zu tanze bis owets, no sin alli hemgang. Die Kerweihpaare han sich so gruppiert, so finf-sechs uf eem Platz, die sin zu dr Vortänzersch - die wu de Schtrauß griet hat - un han dort gess. Die anre han sich sunscht vrteelt, ach die Musikante. Um acht Uhr owets han sich alli im Saal widr versammelt un han widr getanzt, daß die Schuhsohle geraacht han, bis morjez wus schun hell war. No sin hemm gang, han sich schloof geleet, awr nor bis Mittach, no han se schnell mittachgess, sich anerscht angezo, jeh, widr ins Wertshaus un weitr getanzt. Des is die ganze finf Täch so gang. No hat mr awr schun gsien dass es m Ende zugeht. Des war no die Zeit, wu de Lichtfuß Vettr Franz sei Spezialtanz ufgfiert hat. Des hat nit soo rum kenne gehen odr soo, der hat immer vrkehrtrum getanzt, er hat se alli so richtich dorchnanr getrieb, do ware se nimmi mied. So han se dorchgemach bis morjez um siewe Uhr, - des war Mittwuch. Sie sin alli mitnanr nochmol in die Kerch gang un no war die Kerweih rum. Noher is nimmi getanzt gin, bis no Weihnachte.

Die letschti Kerweih war 1942, wu mr noch in Tracht ware. Zu Pingschte 1939 sin ich zum erschte mol ins Wertshaus gang un im November war mei erschti Kerweih, do han ich schun mitgholf. Ich han nor zwaa mitgemach. Dorch de Kriech sin die Buwe schun wech un alles war ausnannr geriss. De Vettr Franz hat geere eene getrunk. Wannr bei dr Halt war, hatr mit de Buwe un Musikante mithalle misse, no is s immer luschtich zugang.

De Fettr Matz war lang Kerweihvattr, der hat immer gejuchzt. Er war immer in dr Kerch un ufm Kerchhof un is ausgerechnet am Karfreitach 1972 gschtorb, wu die Glocke nit leite! Weil vun Griendunnerschtach Mittach bis Karsamschtach Mittach ware unsr Glocke in Rom! Bei seim Grab, hinne wu die Bääm schtehn, ware ach noch anre Gräwer, ach sei Frau un sei Mutter leie dort. Die ware mit Schteenplatte zugedeckt un Kreize druf, des is alles zammgschla gin.

Im 1942 war jo die letschti Kerweih. Im 1956 han die jingre noch een Johr gemach, no war nix meh. No is die Kollektiv kumm un die Junge sin alli wech. Im 1979/80 han die Leit angfang auszuwanre, die mehnschte uf Deitschland, bis 1992, nom zammbruch sin die letschte wech. No war jo kenne me do. Es war scheen, awr s is rum...

 

1944 - 1950

Im 1944, wie die Russe ufm Vormarsch ware, sin die Rumänr vor ne gflicht un sin ach ins Banat kumm, wu se inquatiert gin sin. Die Schwowe han se jo nit wille, wann se do Familie mit 5 oder 6 Kinnr ningsitzt han.

Im Oktower hats uf eemol gheesch, die Russe zu uns kumme. Do hat mei Vattr de Waan ingschpannt un ich sin mit meine Eltre gflicht. Die anre Mädle - un alli, die noch in dem Alter ware - sin uf Russland vrschleppt gin, die han des domols nit gewisst, dass se alli weg misse. Des enzichi vun dene Mädle wu weg is, war ich.

Wie frieer die Zigeiner - mit ihre verdeckte Wään, wu se alles meglichi an Gscherr druff ghat han, zum vrkaafe, soo sin mir domols vun drhem wech. De Dreifuß un die Reindle ware ausse am Waan angebunn, das mr, wamr wu anghall han, schnell Feier mache han kenne, for etwas zu koche, weil Brot - odr sunscht was, - war jo nix do.

Uf unsrer Flucht, is die deutsche Militärkolonne uf eener Seit vun dr Schtroß gfahr un die Flichlinge uf dr anri. Do ware vill Batschkaer un Serwe, - vun denne ware meh wie vun de Rumänr. So sin mir bis Mohr in Ungarn kumm.

Mangols war ach mit drbei, die han an ihrem Traktor zwaa Wään anghängt ghat. Mei Eltre, mit meiner Großmutter un mir, ware uf eem Waan mit zwa Rösser. No, wie se weiterfahre han solle, han se khe Benzin meh ghat. Mei Mutter un m Ballmann sei Weib, ware so gut wie zwaa Schwestre. De Ballmann hat immer gsaat: "Bleib doch bei uns!" Mei Mutter hat gekrisch un hat geantwort: "Bewi, ich bleib bei Dir." Also, sinn mir ach dort geblieb, inganzem ware mr noch siwe Familie: Pitzer, zwaa Briedr Ballmann, Nikola, Mangol, Mettler un Schannen Hans. Die anre Familie sinn alli weitergfahr.

In Mohr ware mir e ganze Monat. Dort war e Schul. Un hinnetran war e große Schopp, mit Hai un Stroh drinn, dort han mir druf gschloof.

Ufm Bahnhof vun der kleeni Stadt, hat mei Brudr sich zwaa Wuche ufghall un hat die Flichlingstransporte abgewart, weil er gemennt hat, dass sei Eltre ach noch kumme. No issr mit me Mädel aus Klenbetschkeret, - wu in Uihel gedient hat - zammkumm, des hatm no gsaat, dass sei Eltre mit seiner Schwester gflicht sin, awr wu se hin sin, wees es ach nit. Die zwaa Wuche ware rum un er hat zu seim Regiment misse, er is mit uns nimmi zam kumm.

Mir sin bis Österreich kumm, bei Retz in Schrattental ware mir, un in Pulkau. Dort is s uns no soo gang, wie vorher de Rumänr bei uns: "die Österreichr han uns nit wille."

Mir sin zu me Mädl kumm, die war 18 Johr alt, die hat noch e klenri Schwestr ghat. Ihre Muttr war gstorb, ihre Vattr un drei Briedr ware ingerickt. Des Feld un 22 Rindviecher im Stall han misse verarweit gin. Do han mei Vattr un ich zugepackt un fescht mitgeholf. Awr, so wie die Kieh gemolk ware, han se die Milch abliwre misse, so wie ach die Hinkelaier uns Fleisch un alles anri. Die han for sich selwer nix ghat. Sie hätte uns ach geere was gin, awr wu her holle?

Un uf emol ware die Russe ach dort. No hamr widr alles zammgpackt, dort han se uns 1 km vun Mauthausen weg ins Lager getun, des war des grossi Krematorium, wu se die viele Mensche vrbrennt han. Dort ware die Pole, wu uns iwrholl han. Das ware garschtige Mensche, die hätte uns am liebschte uffgfress. Awr mir ware nit lang bei dene.

No sin die Amerikanr kumm un han des Lager iwrholl. Bei dene wars ach nit so gut, awr doch besser wie bei de Pole. Emol han se uns alli im Hof zammgeruf un han gfroot, wer mit ihne fahre will? Uf Argentinie, uf Australie, uf Deutschland, uf Pole. Mit han gsaat, mir welle hemm, uf Rumänie.

No sin die Russe kumm. O Gott, wege de Russe sin mjir vun drhem weg, for ne no doch in die Hänn zu falle. Schun hamr se gsien, wie se ins Lager kumm sin, mir han gezittert un gewackelt vor Angscht, sie kenne uns in unserem Vrschteck finne. - Un sie han uns gfunn! - "Vun wu seit ihr?" "Vun Rumänie." "Wu willt dr hin?" "Uf Rumänie!" "Baschli, baschli, hattr was zum esse?" "Nee." "Geht rauf ufs Feld un holt eich, was dort is." Mir han Krumbiere ausgemach. Die Russe han uns vum Miller Mehl gebrung, ach Brot hammr griet. Die ware so gut zu uns - un vor denne simr drfunn gelaaf! -

Na also, mir fahre zruck, uf Rumänie. Sie han uns zwa Soldate mitgenn, for uns de Wech weise. Do war e deitsche Soldat mit uns, der muss etwas angschtellt ghat hann, der hat e schlechtes Gwisse ghat, weil, der war nit weit weg vun drhemm, is awr nit hemmgang, er hat wille mit uns uf Rumänie. Der hat serwisch kenne un serwisch is so ähnlich wie russisch, der hat uns de Dolmetscher gemacht. Die Russische Soldate han uns an dr Ungarischi Grenz de Ungare iwrgenn. Awr des ware Schwein!!! Die han uns alles abghol, die Polster un Decke un alles was mr vun drhem mitkhol ghat han, sogar die Reindle am Waan, han se uns abgschniet.

Mir ware no froh, wie mr drhemm ankumm sin. Wie mr in unser Haus, Nr. 36, han wille, ware Zigeiner drinn, die han uns garnit ninngeloss! Na, was jetz? Mei Tant, die war schun 97 Johr alt, die hat bei Deine Großeltre, schräg iwr die Gass, Nr. 14 gewohnt, sie hat uns ufghol. Dort ware mir no bis 1949.

Bei Deine Großeltre war ach e rumänischi Familie mit siewe Kinner vun Bihar inquatiert, die han die zwaa alte Leit so bestohl. Des war e Bandi, die ware zu finft, zwaa vun dere Familie, die ware a do drbei, die han e Haufe Schlissel vun iwral ghat, for inbreche un stehle.

Do hann ach zwaa mitnaner gelebt, ware nit verheirat, die han bei Deine Großeltre in de Oowe e großes Loch gemach un han dort Leinticher, Bettzeich un was se gfun han zamgschtohl - ach vum Niklos, Deim Vattr, han se zwa Akkordeons mitghol - un dort nin vrgrab. Ich han efter mit dem Weib gered un han mol zur gsaat: "Du saascht immer die anre stehle, du warscht doch selwer drbei un hascht mitgholf!" "Do saat sie: "Nee, nee, des is nit wohr." Na gut. Uf emol sinn se - an me Sunntachnomittach - beim Mehlstehle verwischt gin. Dene gerufne Schandare han se misse weise, - sie ware jo gfesselt mit Handschelle - wie sie des gemach han, dass nie jemand was bemerkt hat. S ganzi Dorf hat gschaut un sie han se nausgejaat.

So no un no, hat ener nom anre gheirat un ware iwral verschtraut. Un Dei Großeltre han ihre Ruh ghat...

 

Die 1950 er Johre

In de Fufzicher Johre sinn  vieli, vieli widr zruck kumm vun Russland. Die meenschte sin glei uf Deitschland, ettliche ware ach dort geblieb. Die wu zruckkumm ware, hanse gleich ufgelaad un in die Baragansteppe verschleppt. Ach mei Mann un ich hätte gehen misse. Awr der war ingerickt, der war in Buckarescht uf dr Offizierschul, vier Johr un acht Monat. Un ich han e kleenes Kind ghat. Wie die Leit in dr Baraganstepp ankumm sin, han se die ufm freie Feld abgsetzt, do war weit un breet khe Unerschlupp. Sie han sich Erdheele grawe misse, dass se e bissl Schutz vor Unwetter ghat han. Uf eemol sin die vun dr Baragan noch zruckkumm: Lambing, Wilhelm, Lichtfuß, nochmol e Lichtfuß vum Eck newer Kessler, do war e Nothum. Die ware nit alli beinanner in dr Baragan. Wilhelm war in Calarasi, wu die anre ware, wees ich nimmi. Die Uiheller sin alli widr hemmkumm.

S erscht sin nor Rumänr kumm - die meenschte von Bihar. Uf eemol sin die Albanr un die Moldavr kumm, des ware ferchterliche Mensche. Die Zeit, wu die in Uihel ware, hats nor Raaferei, Streiterei un Schlääerei gin, die sin nor mit ihre Messre ausm Haus gang. Mit ihrer Sauferei ware se immer bsoff, no war de Zirkus do.

Im 1949 han mir gheirat. Der wu in unsrem Haus war hat raus misse, no han mir ninn kenne. Was dort alles war, kann ich garnit saan. Mir han erscht mol Ordnung gemacht. Mei zwaa Kinner sin no Dort uf die Welt kumm, mei Mann war in der Zeit garnit do. No seiner Dienschtzeit war er hemmkumm, no war des Haus zu kleen. Do war mei Großmuttr, mei Vattr, mei Muttr, mei Mann, unser zwaa Kinner un ich, im Haus ware nor zwaa Zimmre un e Kich. Mir han des Haus vrkaaft. Do war e Uihelerin - in Schanderhaas vrheirat, Eva Nikola, - vum dere hamr des Haus doo abkaaft. Do hat 15 Johr e Kolonist mit seim Weib un zwaa Kinner drin ghaust, mit siwe Kih, Gäns un Schwein. Bis mir des sauwer ghat han. Awr mir hans gemach...

 

Arm un reich

Ich kann mich noch gut erinnre, in Bugarisch ware vieli reiche Leit, do han die reiche un die arme seperat gfeiert. Des war do in Uihel nit so, do han sich alli mitnanner vrtraa. Wann no bei uns Musich war, sin die Bugarische Buwe uf Uihel kumm. Die Uiheler Mädle han sich mol zammgetun un die Buwe gfrot: "For was kummt ihr dann immer uf Uihel un bleibt nit drhemm?" No han die geantwort: "In Bugarisch, in unsrem Saal, kenne mir uns nit unrhalle, do sin die Mädle so hochnäsich. Wann mir tanze un uns unrhalle wille, geh mer zu de arme, dort is s immer scheen un luschtich. Awr bei eich is s schenner." Schau mol, ich war e armes Mädl, mir ware nit reich un han khe Vrmääe ghat. Mei Vattr war achtzehn Johr Gmeindedienr. Mei Muttr war fun morjez bis owez bei de Baure im Tachlohn, war mit ufm Hottar Kukrutz, Grumbiere un Riewe hacke, was halt so grat war.Mei Bruder war Knecht un ich war - no meiner Schulzeit - mit 14 Johr Maad, beim Schütz Sepp seine Eltre. Dort han ich zwaa Kieh zu melke un 30 Schwein zu fiedre ghat un des hat misse um siwe Uhr fertich sinn, weil mr no schun naus uf de Hottar gfahr sin. Was mennscht, wie ich gekrisch hann, wie ich mich zum Mittachesse hinsitze han kenne?! Mir hat alles wehgetun. Un des mit 14 Johr!

Wie mr no groß Mädle ware un tanze gang sin, war ich ach mitm Beitz Lissi un s Reitersch Anna - des ware die reichschte Bauremädle - un noch s Beitz Bewi,- in dr Reih gschtann un war eni vun de erschte wu getanzt han. Ich hann ach khe eenziches mol stehn misse. So war des.

Wie ich noo vrheirat war, han ich anfang Matratze mit Schoofwoll zu nääe, die han ich drhemm mache kenne, ich menn es ware so an die finfhunert Stick. Schau mol, was Dich zudeckt is vun mir. Des han ich johrelang gemach, nit nor for Uihel, ach for Schandrhaas, Bugarisch, Billed, Temeschwar und Lowrin. Des han ich selbschtändich gemach, han khe Steire odr sunscht was gezahlt, des war so.

Na un noo han ich angfang zu backe. Des Beitz Lissi is im 1983 uf Deitschland, vun deere han ich des iwrholl, Hochzeits Gebäck, Torte usw. Sie hat mir gsaat: "Ich fahr jetz weg fun do un Du machscht des so un so for mich weiter", des han ich gemach. Was ich for Hochzeite geback han, ich leenich for 250 - 280 - 350 Persone, des ware grossi Hochzeite. Un no for Kindstaafe, Geburtstääch oder wann Gäscht kumm sinn, des han ich immer gemach. Erscht hats Engelmann Lissi des gemach, no s Beitz Lissi, no han ich des iwrholl. Jetz kann ich nimmi. Die Frau mit dem Hut ufm Kopp, wu grad do war, macht des jetz. Ich han mich mit meiner Arweit nie schäme brauche, weil ich ach khe unerschied gemach han, ich han mir die Leit nie rausgsucht...

 

S Bethaus un die Schul

Gleich newr dr Kerch am Eck war unser Bethaus, des is ach for Schul genutzt gin. Dort is frier mei Muttr noch in die Schul gang. Ganz am End is e eisernes Kreiz ufgschtellt, so dass jedr wees, des is e Bethaus. Wie des jo bombadiert war, hanse s widr hergericht. De Kommunischte war des e Dorn im Au, die hann des wechhan wille. Der Baumeischter, wu dort gearweit hat, hat sich geweigert: "Mit meiner Hand schlaa ich des Kreiz nit runner!" Er hat des Kreiz ufm Dach geloss, so is s geblieb un schteht heit noch. In dem Bethaus war ach e zeitlang Kino.

No han se die neii Schul gebaut, dor sin ach ich schun ningang. Mir ware vun dr erschti bis in die siweti Klass (76 Schieler) in eem Saal un han alli Platz ghat. Unser Lehrr - de Matz Henzl - war e schtrenge Lehrr. Wann jemand gred hat, hatr vorkumme misse, no hats mitm Haselnuss Stecke uf die Fingerschpitze Schlää gin. Wann die Schul aus war, simmer in zwaaier Reie hemmgang un wehe, wa mr aus dr Reih is. Drhemm, schnell was anres angezoh un Schulufgawe gemach, do war niemand uf dr Gass. Mir han awr ach vill gelernt beim. Er war mit seiner Frau aus Deitsch Sankt Peter, sie han drei Kinner ghat. Er war immer noch Lehrr bis 1944, wie di Front kumm is, no war khe Schulunericht meh. Er is no mit  seiner Familie zruck zu ihre Eltre uf Deitsch Sankt Peter. Ich wees, wie mir schun greeßer ware, war jo khe Lehrr meh do, no hat e Traktorischt Unericht ghal, was kann der de Schieler schun lehre? De Schimmel Hans war no ach mol Lehrr do, der hat awrs Lyzeum ghat. Heit hat eeni Lehrerin die erschti un dritti Klass, die anr Lehrerin die zweiti un vierti, no misse se weitr, bis zur achti Klass in Schandrhaas un fors Lyzeum uf Billed, Lowrin odr Temeschwar. Nor dort misse se ins Internat gehen. Die Kinner zahle dort zwaa Millione Lei im Monat for iwrnachte un Koscht. Des muss doch vun drhemm gezahlt gin...

 

Gschäftr un Betriebe

In Uihel ware jo zwaa Gschäfter. Des eni war am Eck newerm Gemeindehaus, de Schütz Kaufmann, m Schütze Sepp sei Großeltre, spätr han se noch e Wertshaus driwr gebaut. Un des zweiti war de "Schmidt Kloos", m Kessler Lissi sei Eltre in dr Hauptgass.

No ware zwaa Fleischbänk, m Kessler Evi un Hans ihre Vattr, bei Deine Großeltre in dr Gass hatr gewohnt, sei Fleischbank awr war in dr Hauptgass, ich menn newerm Mangol. Der anr ach in dr Hauptgass, awr hinner dr Kerch, doherzu, de "Ballmann Fleischhacker".

No war de Mangolschmied in dr Hauptgass, des war m Schitz sei Schwiervattr un de Blattnerschmied am Eck, m Ilka sei Eltre. Die muss jetz 78 sin. Ihre Brudr war in dr deitschi Armee, iss zum Glick widr zruckkumm, bis Österreich, dort isr ach geblieb. Die Tiere vun dr Werschtatt sin gege die Gass uffgang. Wann jemand de Pluch hat wille gericht han, e Rad oder Peerd beschlaan losse, is hingang un hats gericht griet.

Nor wann eener krank gin is, hat mr des im Gemeindehaus gemeld, des is ufgschrieb gin un wann de Docktr vun Pesak eemol in dr Wuch kumm is, hatr die Lischt angschaut, is hingfahr un hat ne unersucht. For in dr Apothek was holle, hat mr uf Bugarisch misse.

Unser Kerch hat zu Bugarisch ghert, also is unser Parre ach vun Bugarisch kumm, an de Sunn- un Feiertäch, zu Taafe odr zur Leicht un ach Mittwuchs Nomittachs for de Religiosunterricht in dr Schul. Do han die Baure e Plaan ghat, no dem hat, der wu grad an dr Reih war, inspanne misse un de Parre Emil Fuchs holle un noher widr hemmfahre. Er hat ach mei Kinner getaaft un is sehr alt gschtorb. No hamr de Parre Max Lauer fun Saklaz griet, der is uf Deitschland abgezoh gin. Do druf is Uihel zu Schandrhaas gfall, vun dort is de Parre Franz Huhn fun Darowa kumm. Die katholische Parre derfe doch nit heirate. Er hat sich trozdem vrliebt in e Mädl, die hat ach zwaa Kinner griet vun ihm! Die Leit hann ne rauswerfe wille. S war no so, de katholische Parre is s erlaubt gin, sich innerhalb vun 24 Schtun traue zu losse. Er - un noch e Parre fun Darowa - han des gewisst, un han sich mit ihre Mädle traue geloss. Sie sin no uf Deitschland gezoh, dort han se noch drei Kinner griet. Wie des no dort rauskumm is, e katholische Parre, vrheirat un finf Kinner, hann se ne dort fortjahn wille. Er hat no e Schreiwe vorgeleet, dass des nit sei Kinner sin, daß er die vum Staat adoptiert hat. Sei Parrestell hatr vrlor un is als katholische Buchhaltr angstellt gin. Er hat mit seiner Frau un seine Kinner zammbleiwe kenne.

Wie m Schütze Walter sei Tant - Gellert - vun Amerika zruckkum is, war se in Uihel Hewamin. Ihre Mann war in Amerika vrheirat, hat e Sohn ghat un is gschied geween. Dort hatr no die Hewamin getroff, hat se gheirat un is mit ihr zruckkumm. Sie hann sich in Uihel e Haus gbaut un han dort kinnerlos gelebt, bis se gschtorb sin...

 

Ente, Gäns un Kaul

Mir han frier Aprikose, Biere un Erdbeere ghat, awr for Leckwar koche ware die Maulbiere. Die hat mr aach wege de Blätter for die Seideraupe zichte - un die Beere vor de Raki brenne gebraucht. Mei alti Ent, die hat am Kopp so Quaschtle ghat, hat mr alli Air ausgebriet, wu ichr unrgeleet hat, 64 Entcher sin gschluppt, die sin schnell gewachs. Jede morjet han ich se in die Kaul getrieb, weil dort s enzichi Wassr in Uihel war un des brauche se halt. Owets sin se no leenich hemmkumm.

Un no han ich noch 48 Gäns ghat, des war e Reih wann die so im Gänsemarsch gang sin. Wie se mol gräßer ware, hann se aus dem Wasser nimmi rauswille. No war dort e Mann, dem seini han ach nit hemm wille. Der hat e langi Schnur ghat, no hat er een End in die Hand gholl, is vun eener Seit kumm un ich mit dem anre End vun dr anr. So han se sich raustreiwe geloß. Wie die Maulbiere zeitich ware, sin ach schun e paar runnergfall un ufm Hemmwech han die Gäns sich driwr hergemach. Mit dr Zeit hat sich de Alkohol bemerkbar gemach, eeni no dr anr sin bsoff gin un sin rumgetorklt. Nor eemol nachts sin se nit hemmkumm, do hann se sich ans Ufer geleet, no is de Fuchs kumm, der hat vill gholl. Do druf sin ich se jede Owet holle gang. Am e scheene Tach war die Kaul ausgetruckelt. Awr in der zweiti, beim Kerchhof war noch Wasser drin, no hamr se dorthin gebtireb.

Wie Uihel ufgebaut is gin, hats noch khe Zigelschteen gin, do han die Leit de Lehm am Dorfrand in dr Kaul gegrabt, der is mit Schtroh un Sprau gemischt gin, no hat mr an jedr Seit vun dr Maur e Brett, odr  sunscht e Verschalung ufgschtellt, dort is de Lehm ninkumm, etwas Schilfrohr odr Worzle driwr geleet, nochmol Lehm un des ganzi gut gschtampt. Wies no fescht war, hat mr die Seiteteele hochgezoh un so weitr gemach, bis die Maur fertich war. Die Zwischeböde hat mr mit Lehmwickel gemach un no des ganzi mit Lehm verschmiert, inne un auße. S Dach hat mr no mit Schilfrohr gedeckt. Wie die Dachziegl ufkumm sin, han se des Rohr runnergeriß un mit Ziegle gedeckt. Die Zieglfabrike ware in Billed un in Hatzfeld. Die alte Leit han domols gewertschaft wie sie han kenne, sie hann schun schaue misse wie se dorch kumme un dass se e Dach iwrm Kopp han. No, wie die Leit Geld griet han, hann se Anfang Kellre un Schepp zu baue. Am Anfang war jo do alles Sumpf un Schilf, bis des alles urbar gemach war, hann die Leit sich schun ploe misse, jetz, mitm Feld vrarweite wars ach schwer...

 

Bombe Grab

Do in Uihel kenne un respektiere mich alli, ob Fraue, Mädle odr Kinner, wann ener kummt un noo dr "Mari Tant" froot, wes jeder, dass ich gemeent sin.

Do is mol e Mann kumm un hat mich gfroot, ob ich die Mari Goot sinn. "Jo, vor was dann, wuheer seit Ihr?" Saat er: "Ich kumm vun Karlsruh, dort wohn ich mit meim Freind." Er vrzählt mir no, er schtammt vun Perjamosch.

In Schandrhaas war e Lehre aus Perjamosch, der hat e Frau vun Schandrhaas gheirat, un han e vier Wuche altes Kind ghat. Die ware do im Bethaus am Eck, dort war e riesiche Keller, do ware se mit vieli anre Leit - ach vieli Schandrhaaser - dort han se sich vrstecklt vor de Russe. Wie Uihel Bombadiert is gin, hat des Bethaus e Volltreffer griet un die Leit do drinn sin alli ums Lewe kumm. No han die, - wu noch am Lewe ware, - die Frau, ihre Mutter un des kleni Kind in e Schlachtmulder getun, e Leintuch driwr gedeckt un se bgrab. Der Mann war ingerickt un hat iwrlebt. Wie r hemmkumm is, hat r glei noo seiner Familie gsucht. Er hat ach des Grab gfun, hat e Stehenplatt drufgemach un e Steenernes Kreiz hingstellt. Jedesmol, wann er jetz uf Rumänie kummt, sollr in Uihel uf de Kerchhof schaue, ob des Grab noch existiert. Sie han awr des Grab nit gfun. Ich han jo die Leit gekennt. "Also, Ihr geht ufm Kerchhof bis zum Kricherdenkmol un vun dort schräch niwer, do sieht Ihr des schun, es steht druf 'Bauer, geboreni Kutschera'." Er hat des Grab no gfun un hat e paar Bilder gemach drfun. Wie r no zruckkumm is, hat r gsat: "Das Ihr Eich des alles so merke kennt?" "Na, liewer Gott, der Kerchhof is jo nit so groß, ich kenn noch alli Gräwer." Er hat no dem - wu Deine Großeltre s Grab ausgebessert hat - de Uftrach gin, der hat des Kreiz gewäsch un unerum alles zementiert. Heit schaut niemand meh drno, es vewildert alles...

 

Hochzeit, Musich un Paprikasch

In Uihel war e mol e Hochzeit un wies so de Brauch war, hat ach die Musich drzu gschpillt. Weil mei Vattr jo ach Musikant war, hat er do Musich mitgemach. Die han getrunk un gschpillt un getrunk, so richtich luschtich is s zugang.

In Uihel hat mr do immer korzes Paprikasch gekocht, nit vill Saft, wenich Krumbiere, awr vill Fleisch. Des hat mr mit Schweinefett, gemahlnem Paprika un Zwiwle gekocht. Des is no in e grossi Mulder getun gin. So wie die Musikante no getrunk un gschpillt han, sin ne no un no die Note wechkumm. Die han ohne Note gschpillt. Na jetz, was is des dann? Um Gottes Wille, ei wer hat dann sei Note nimmi? Ich han kenni, ich hann kenni! Beim Paprikasch scheppe han se se gfun, am End ware alli Note im Paprikasch...

 

Kamel

In Bugarisch war e ganz reiche Baur, der hat e Buu un e Mädl ghat. Des Mädl war in Russland, is uf Deitschland un is ach dort geblieb. S hat e Afrikaner getroff, hat ne gheirat un is mitm uf Afrika. Wie se dort ware, hatr se for e Kamel verschachert. Der, wu se gholl hat, hat se um zwaa Kamele weiter verschachert. No re Zeit sin die Eltre vun dem Mädl uf Afrika gfloh un han dort erfahr wu se is. Die han se dort ingschpert ghal. Ihre Eltre han vill Geld zahle misse, bis se s gfun un widr rausgriet han. No hat se gekrisch un hat gsaat: "Niemand soll so etwas mache, Niemand!" Sie hat e schweres Lewe dorchgemach...

 

Großmutter

Dei Vattr war so e stille, er war jo sechs Johr älter wie ich. Ich kann mich noch gut erinnre, er war immer elegant angezoh un immer scheen gekampelt, wann r getanzt hat, hatr ach gewisst wie r die Mädle halle muss! Mir han immer gsaat: "Ach, des is jo e herrische aus dr Schtadt!" Weil er ach so inteligent war. Er hat jo Kaufmann gelehrt, war immer mit Leit zamm, er hat schon gewisst wie mr mit de Leit umgeht. Unser Buwe drgege war so vrschteift, ohne Gfiehl, wie mit r Holzhack zughackt, so richtiche Holzklötz.

Awr Dei Großmutter war eeni. Wann Dei Großvattr gsaat hat: "Suss, du bischt doch nit..." iss si m glei ins Wort gfall: "Hans, hall dei Maul!" Dei Großvattr hat ruich sin misse. Emol issr gang, hat zwaa Kieh ingschpannt, hat Dei Großmutter  uf de Waan gsitzt, e große Schtrohhut uf de Kopp - so wie ich eene han - un no hat se fahre wille. Die Kieh ware des nit gegweent ingschpannt e Waan zu ziee. Dei Großmutter hat e paarmol hopp, hopp, geruf. No hat eeni Kuh mol angezoh, die annr is schtehn geblieb. Awr no hat Dei Großmutter die Peitsch ghol un hat ne e paar gin, die han angezoh un sin fort mit r! No saat Dei Großvattr: "Jetz schau se an, dort rennt se mit ihre Kieh!" Des war sogar in unser Banater Zeitung - 'Die Pollerpeitsch' - die schreiwe immer so luschtiche Sache nin. Ach Gott im Himmel, de Vettr Hans hat jo  nix saan derfe, sie war immer de Herr. Drumm hat Dei Vattr jo gsaat, wie se in dr Schweiz ware: "Mei Vattr is de beschti Mensch uf dr Welt! Mei Muttr is nor e große Narr." Dei Großvattr hat jo gemennt de Niklos wär froh, wann se nor schun mol fortfahre tät, er is nit auskumm mit r. Mit der kummt doch kenner aus.

Wie mei Sohn des Haus gemach hat, des war im Winter, sin die Leit ausm ganze Dorf kumm des anschaue, es war wirklich so, wies 1970 war. Jedr hat des Haus gsien wille. Mir han dort vill Schnee ghat, der hat schun angfang zu lahne. Ich han im Zimmer e rote Teppich leie geloss, do han ich Zeitunge druf geleet, for das mr druf geht. Un eemol is Dei Großmutter ach kumm. Die hat ihre dreckiche Schuh nit ausgezoh, sie is newer de Zeitunge um Teppich gang un hat noch ihre Schuh dran abgeputzt. Na der Teppich hat ausgschaut! Ich han ne no misse ausschneide un sauwer mache, no han ich ne in die Kich geleet. Jetz loss ich dort niemand me nin. Sie war halt so, do kamr nix mache...

 

Schandare

Mei Onkel war Gemeindediener im Gemeindehaus un er war Freind mit de Schandare. Eenr drfun war fun Lovrin, der hat gewisst, dass mei Onkel immr gsaat hat: "Des is mei Mädl." Wier des gheert hat, saat er zu meim Onkel: "Mischko, vrstecklt eire Mädle, heit Nacht kumme mr widr." No han ich mich vrstecklt! Wuhin? Ich sin zruckzus in die Scheier, dort war e Laabhaufe un hinne dran Liesche, dort han ich mich nin geleet un gschloof. Des war effter so. Eemol sin ich nimmi rauskumm, no han se mich griet. Der Schandar hat mich abgfiert uf Temeschwar, in dr Notre Dame, wu frier Nonne ware, hatr mich abgeliwert. Do ware vill vun Temeschwar, dene ihre Eltre han ne Decke un Schtricke gebrung, mir ware jo im dritte Schtock! Die Schandare sin dort unne uf un ab gang. Wan se grad wech ware, is een Mädl in e Deck gewickelt un am Schtrick nunr geloss gin. No war ich ach mol in dr Deck un sin nunner geloss gin, awr wie ich unne war, steht eene vun denne Poschte do. Der hat mich aus dr Deck rausgholl - un zu dr Tier -widr ningschoob! No han ich widr nuf misse. Des is mr dreimol passiert. Emol sin ich ne drfungelaaf un sie han mich nimmi griet. Weil de Wintr so streng war un vill Schnee gelee hat, han mei Vattr, mei Onkl de Steffi im Zimmer e Loch in de Fußbode gegrabt, han Stroh, e Polschter un e Deck nin un owe druf e Teppich geleet. Wann no in dr Nacht was war, sin  ich dort nin, de Deckl druf un e Teppich driwr gezoh. Mei Tant hat sich so schnell in mei Bett geleet. Dort unne han se mich nimmi gfun.

Ich han no im 1949 mei Mann gheirat un mir sin in unser Haus kumm. Was han ich dort Depressione ghat! Awr des war khe Vrgleich mit denne wu in Russland ware, die han vill meh mitgemach un vieli sin dort ach gschtorb.

Do war e Parre vun Schandrhaas, e gewisse Lambrecht, de han se ach sechs odr siwe Johr in me Keller mit vier Hunde ingschperrt. Er is vun dene so arich vrriss gin, dass s Fleisch vun de Knoche ghängt is, so han se ne no freigeloss. Er is widr uf Schandrhaas kumm zu seine Bekannte, die han ne no gpflecht. Sei Amt als Parre hatr nimi ausgfiert. Immer wanr e Hund uf dr Gass gsien hat, no hatr angfang zu schreie un is fortgelaaf...

 

Schlachte

Frieer, wann die Schwein gschlacht ware, han die Leit ach Fleisch weggin, vor brote, backe odr so. Des anri is no so gschnied gin wie mrs gebraucht hat. Des is in e Glass mit Salzwasser kumm, daßs sich halt. Am beschte wars im Winter, wanns mit Sauerkraut gekocht is gin un mr hats neinmol ufgewärmt. Bei uns hats im Wintr oft Krumbr, Kraut un Worscht odr Fleisch gin. In eem Dippe is s Kraut gekocht gin un im e anre Dippe die Krumbr, Worscht un Fleisch zam. Gess hat mr s no mitnanr. Un des hat immer gut gschmeckt!...

 

Klee

De halwe Garte war voll Klee, for die Schwein. Wann r schun geblieht hat, is r gemäät gin un getruckelt for de Wintr. Wann er no drucke war, sin ich um vier Uhr morjetz ufgschtan, han e Kleid iwr mich geworf, so e kleeni Hoss angezo un sunscht nix, weil s morjetz um vieri schun so heiß war. Nor die Schlappe han ich misse an de Fies han, weil die Schtopple ware korz gschniet un han gschtoch. Des hat mr so frieh mache misse, weil do de Klee noch zäh war. Wannr schpäter widr drucke gen is un mr hat ne angepackt, no sin die Blätter abgfall un an de Schtiele war nix meh dran...

 

So war des in Uihel.

Juni 2005

* * * * *

Zurück zur Erinnerungen