Wie's Bewi un sei Muttr ihre sauer vrdientes Tuwaksgeld vrlor han (von Elisabeth Meiszner)

Die Tuwaksbaure ware schun a wer drhem in dr guti alti Zeit. Sie han sogar in dr Fasching e eigenes Tuwaksbaurebaal ghat. Un des is doch was! S war awr ach s ganzi Johr Arweit mit dem Tuwak. Schon im März han misse die Mischtkutsche ufgstellt gen. 3 bis 5 m lang, je nodem wie s Blatz war, ene Metr breed un ene Metr hoch hat Mischt misses sen, owe druf 15 bis 20 cm Grund, runderum um de Grund Brettr ufgstellt, un die Pflanzekutsch war fertich. De feine Tuwaksome is gleichmäßich drdriwr gstraut gen. Die gscheite Weiwr han am End vun dr Kutsch Kulrawi, Graut, Bardeis un dergleiche Some gseht, dass se jo friehes Gmies ghat han. Mit rer Rohrmatte sin die Pflanze iwr Nacht zugedeckt gen un in dr Frieh, glei wan die Sunn rauskumm is, hat mr die Matte widr runr gholt, dass die Pflanze schnell wachse han kenne. Drei bis viermol am Tach hat mr se mit dr Gießkann mitm Spriehrohr gspritzt, un in drei Wuche hat mr schun die greschte Tuwakspflanze rausgezoh un ins Feld getrah. Des war aso e Arwit. Dr Tuwak hat uf die Schnur misse gsetzt gen. Die Schnur war so breed, wie s Feld un in Abschtänd vun 60 cm ware Knepp vun Fetze ningebun, un uf die Knepp han die Tuwakspflanze gsetzt misse gen.

 Die Tuwaksfeldr sin vun Staatliche Herre kontrolliert gen. Weh wann do so großspuriche Angebr drbei ware! En Tuwaksbaur hat misse 50 Reie Pflanze ausreisse un widr setze, nor weil die net vun alle Seite un vun jowe un drowe barallel gelaaf sen. Wann s Setze mol angfang ghat hat, is mr jede Tach mit 2000 Pflanze ins Feld. Bis mr die gsetzt hat ghat, hat mr sei Greitz fascht nimi gspiert. Zwischedorch hat mr immr widr drdriwr gehn misse ausbessre. Un drei bis vier Suntachsnomittache wärnd dr Setzzeit war Engrlingefange im Tuwaksfeld die schenschti Beschäftigung. Zwa bis drei Persone ware beim Setze drbei. Am e jede End vun dr Schnur war e 60 cm lange Stecke gebun, de mr in die Erd gstoch hat, daß die Schnur ach grad is. So han zwa die Stecke bedient un Pflanze gsetzt un enr hat ausm for die Setzzeit selwr gegrawne Brunne s Wassr getrah un die Pflanze begoß, daß se gleich anwachse.

Manchmol war s Halbjoch odr s Joch, je nodem mr Tuwak gebaut hat, noch net mol voll gsetzt, hat mr schun die erscht gsetzte Pflanze hacke misse. Wann s Feld voll Pflanze war, hat mr noch etliche Mole nogehn misse, die Fehlende ausbessre, un wann de Tuwakstock voll gstan hat, is die Hackzeit angang. Zwamol sin mr hacke un emol gut anheifle, no war ach die Arweit fertich.

Gleich no m Schnitt is s Tuwaksblaade angang. Zuerscht hat mr die drei unrschte Bleddr vun jedem Stock abgebroch; es ware die Sandbleddr, jede Morjet um 5 Uhr war mr ufm Feld, daß mr um 9 Uhr mitm Blaade fertich war, weil wann die Sunn mol warm gscheint hat, war de Tuwak welch, no wars mitm Blaade aus. Vun jedem Stock sin imr die drei unrschte Bleddr abgebroch gen bis zu de glenschte owehin. Die Mittlbleddr sen die Stock- und die Kleene owe sen die Spitzbleddr. Die Bleddr hat mr, wann mr e armvoll ghat hat, uf Heifr geleht, un no m Blaade sen se in Balle zamgebunn genn. 30 bis 40 Balle hat mr in eem Morjet geblaadt. Der is dann im Tuwakschopp odr em Gang ingereit gen. Manchmol hat mr Hilf vun de Nochbrschleit ghat odr vun de Kinnr, die han sich öfter gere e paar Grosche vrdient. Im Hoff, wu die Sunn scheen druf gscheint hat, war de Stand mit Baamstemm un Wacke, do sin die volle Tuwakschnier dran ghengt gen, wu mr mit re 40 cm lange Eisenodl ingereit hat.

Wann de Tuwak scheen gelb were soll un e gutes Aroma han, dann muß die Sunn so heiß scheine wie se drhem im Banat gscheint hat. Wann s dort immr so gerent het, wie s do, wu mr jetz wohne, imr reent, do hette mir nie de Tuwak truckle kenne. Beim e jede Reen han mir misse de Tuwak vum Stand in de Schopp un nom Reen widr naus. Ach in dr Nacht. Bis die Blaadzeit rum war, war Herbst. Wann die letschte Schnier vum Stand in de Schopp getrah ware, sin se dort ruhich hengegeblieb bis no unsrer Kerwei, die is de Sunntach no Mardini. Wamr Kerwei, Nokerwei un Katreinbaal hinr uns ghat han, is s Tuwakzamleje angang, weil bis Weihnachte hatr misse abgfiert sin.

In de Frieh is de Owe ghitzt gen, s Mittachesse ins Kamin gstellt uns Viech gfiedrt gen. Un no m Friehstick hat mr Tuwak gebischlt bis Mittach, un no m Mittachesse weitr bis zum Owed. Dann Viechfiedre, Nachtesse un bis um 10 Uhr oweds weidr Tuwakzamleje. Des drei bis vier Wuche lang, weil e jedes Blatt hat misse erscht glat gstrich gen un am Kopp vore han die Storze misse dreimol iwr Greitz ene ufm anre leie. Wann de Tuwak zwische vier Stange in 4 bis 6 große Balle ingeballt war, hat mr ufgeatmt, weil no hats erscht de Lohn fors ganzi Johr Mieh un Arweit gen. Das Geld vor de Tuwak hat mr vor Weinachte griet vum e ganze Johr Arweit uf e mol, s war e scheene Brocke un mr hat so manches anfange kenne drmit. Awr ime verflixte Johr is s m Bewi un seinr Muttr schlecht gang drmit. Sie han 8 Täch vor Weinachte ihre Tuwak abgfiert uf Temeschwar. Un vollr Freit, weil  se e bsondrs gutes Johr ghat han un mehr Geld griet han for ihre Joch Tuwak, was se mitnannr gebaut han, wie sunscht Johr, sin se glei in die Gscheftr gang, han Schnittware un allrhand Sache for die ganzi Familie kaaft un sogar am Bombom han se net so gspaart wie sunscht Johr. Wie se met Herznsluscht inkaaft ghat han, sin se uf de Bahnhof un han uf de Zug gewart. Es ware noch paar Bekannte dort un mit Frzehle un sich Freie iwr des guti Tuwaksjohr is die Zeit schnell vrgang.

Wie die Zeit war for insteie, sin se ach ingstieh un han die zwa gstriglt un geniglte Herre, was ne die ganzi Zeit zughorcht han un ne hinenokum ware, net gsiehn. S Bewi un sei Muttr han glei s schenschti Blatz am Finschtr bsetzt, ens riwr ens niwr uf die Bank, un dene draus zugschaut, was noch schnell mitfahre han wille. Wie de Lokfiehrer s Zeiche zum Abfahre gen hat un de Schaffner geruf hat: Inschteie, Tiere schließe!, sin die zwa Herre in Schwarz mit Stehkra un Krawatle kum un han sich newr s gsetzt. Die han die zwa Gstriglte nor mit me kurze Blick gstreift un han weitr beim Finschtr nausgschaut. Kaum war de Zug an de letschte Heisr vorbei, holt enr vun de zwa die Karte raus un sat: Rote gewinnt, Schwarze vrspillt. Die Leit han die Kepp hochgestreckt un enr no m anre is hingang un hat langsam angfang mitspille. Die Fichs han se kleene Beträch gewinne geloß, weil sie uf s Bewi un sei Muttr abgsiehn ghat han. Die han zu laut gebralt ufm Bahnhof, wievill Geld sie griet un bei sich han. Un Wirklich. De Fisch hat angebiß un wie r mol an de Angl war, han die ne zapple geloß, in dem se s Bewi immr e gleene Betrach gewinne geloß han un wan s dopplti gsetzt hat, for sei Vrspilltes zruckgwinne, hats widr vrspillt. Des is solang gang, bis s Bewi net nor sei Geld, ach seinr Muttr ihres vrspillt hat, weil es s ganzi bei sich ghat hat. Wie m die Treene aus de Aue gekullrt sin un es seinr Muttr am Hals geleh hat un gejomrt, s ganzi Geld is weg, s ganzi Johr umsunscht geploht usw., sin die zwa sauwre Herre ufgstann un han sich englisch empfohl.

Sie ware so schnell vrschwunn, daß ke Schaffner se me gfun hat. Warscheinlich han se dene a paar Lei in die Hand gedrickt un die han se laafe geloß, weil vum fahrende Zug sin se bestimmt net abgsprung. 'Rote gewinnt' war jo verbot, awr die han imr so Leichtgläubliche gfun, was druf ringfall sin. S Bewi un sei Muttr sen ohne Geld hemkumm, was ihre Männr drzu gsat han, kann mr sich denke. Wenichtens han se noch Schnittware uns Notwendichschti, was se gebraucht han, kaaft ghat. Awr s ganzi Johr han se umsunscht gearweit ghat. Sie han bestimmt net noch emol 'Rote gewinnt' gspillt. De Teiwl schloft nie, er is imr bereit, uns in sei Netz zu grien. Ene Augeblick Leichtsinn kann Schade bringe vor s ganzi Lewe.

* * *

Elisabeth Meiszner (aus Uihel und Kleinbetschkerek) - Donau Schwaben Kalender 1972

Zurück zur Erinnerungen