Uiheler Neuichkeite (aus 'Die Pollerpeitsch knallt wiedrum' von Hans Mathias Just, Mirton Verlag Temeswar, 1997)

Doneilich sin drei Neusiedler Weiwer mit ihre Töchter in die Stadt inkaafe gfahr. Weil awr die Gschäfter vun 13 - 15 Uhr gsperrt sin, han die Weibsleit net gwisst, was se mit dr Zeit anfange selle. "Gehm'r in a Wertshaus" hat die ßl Leni gsaat, un weil die annri ihre Füß vun dem Asfalt ach schun weh getun han, ware se glei drbei.

Sie han dort was for Esse vrlangt, un wie die Städtler Kellner schun sin, hat de ne glei großi Pörkölt gebrung. "Ach was zum Trinken?" froot de Kellner. Die schaue sich anannr an, do saat die ßl Kathi: "A Flasch Bier". De Kellner hat for jeds, also sechs Flasche gebrung, do ment die ßl Gretl, des is zu viel! "Nee" saat de Kellner "mir is net zu viel..." un so is no kumm, daß se alli sechs Flasche nuner gewurkst han. Wie es awr ans Zahle kumm is, hat es gstabt in dr Fechtschul.

"Na" saat die ßlGretl, "in die Stadt inkaafe fahre, daß mer billicher kaaft, vum Kaufmann griet mer die Elektrisch gezahlt, uf dr Bahn Returkart un jetz hat de Kellner uns die Mädle Ihre Kleeder gepheffert..."

Aßn, ßl Gretl, wann ach a halwe Meter Stoff drufgang is, for des hätt er ach mol herrisch gess un a ganzi Flasch Bier drzu getrunk, des muß mer ach bedenke! Un schließlich wann  mr es ganzi Johr lukrate tut, kam'r sich ach emol im Johr de Gute antun - in dr Stadt.

* * * * *

Zurück zur Erinnerungen